Babybrei Paprika

Babybrei Paprika – mit Vorsicht genießen

Babybrei mit Paprika ist für Babys im ersten Lebensjahr ungeeignet. Und das aus einem einfachen Grund: Die Schale der Paprika ist sehr schwer verdaulich. Sie verursacht Blähungen und in schlimmeren Fällen kann sie zu Bauchschmerzen und -krämpfen führen.

Das bedeutet aber nicht, dass Babybrei mit Paprika für alle Babys ungeeignet ist. Verträgt Ihr Baby problemlos auch schwerer verdauliches Gemüse und ist bereits an Beikost gewöhnt, so können Sie ihrem Baby bereits vor dem zwölften Monat Babybrei mit Paprika anbieten. Paprika ist nämlich ein kleines Vitaminwunder. Bereiten Sie im ersten Schritt die Babybrei Paprika so zu, dass Sie nur eine kleine Menge Paprika mit gut verdaulichem Gemüse vermischen. Und vergessen Sie nicht egal ob roh oder im Babybrei: Paprika muss geschält werden – auch noch im Kleinkindalter.

Babybrei mit Paprika: Was Sie wissen sollten

Die Mineralstoffe Eisen und Kalium, Vitamin A und viel Vitamin C sind besonders in den reifen roten Schoten enthalten. Möchten Sie einen Babybrei mit Paprika kochen, so verwenden Sie besser nur diese. In dem Monaten Juni bis September bekommen Sie Paprikaschoten sogar von deutschen Feldern. Für Ihren Babybrei mit Paprika verwenden Sie stets Schoten aus biologischem Anbau, denn Paprika schimmelt sehr schnell und wird daher im konventionellen Anbau häufig chemisch behandelt.

Generell gilt aber: Geben Sie ihrem Baby Brei mit Paprika oder Paprika in rohem Zustand sicherheitshalber erst nach dem 12. Lebensmonat.

Babybrei kochen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen