Buchweizen Babybrei

Buchweizenbrei für Babys eher ungeeignet

Die Früchte des Buchweizens, der Quinoa-und Amarant-Pflanze sind keine Körner sondern Samen – daher werden diese auch mit dem Begriff „Pseudogetreide“ zusammengefasst.

An sich wäre Buchweizen Babybrei eine perfekte Mahlzeit. Er besitzt jede Menge pflanzliches Eiweiß, Eisen, Magnesium, Niacin, Kalzium, Vitamin E, B Vitamine, Vitamin K und Folsäure. Hinzu kommt, dass Buchweizenbrei sättigend ist und durch seinen kräftig nussigen Geschmack sehr gut schmeckt.

Dennoch ist für die Herstellung von Babybrei Buchweizen eher ungeeignet. Buchweizen besitzt sogenanntes Fagopyrin, das unter Umständen zu Entzündungen führen kann. Das bedeutet nicht, dass Ihr Baby Buchweizenbrei nicht probieren kann oder auch kleine Mengen essen darf, Sie sollten es jedoch nicht regelmäßig auf einen Speiseplan setzen und den Buchweizen Babybrei erst im Kleinkindalter einführen.

Babybrei kochen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen