Haferbrei

Haferbrei Baby: Der richtige Zeitpunkt

Möchten Sie Ihrer Familie etwas Gutes tun, so bereiten Sie zum Frühstück einen Haferbrei zu. Der auch unter dem Namen Porridge bekannte Haferbrei enthält besonders viel Vitamine und Mineralstoffe.

Fangen Sie mit der Beikost bereits nach dem 4. Lebensmonat an, so können Sie circa einen Monat nach der Einführung des Gemüsebreis mit einem Getreidebrei beginnen. Baby Haferbrei ist für den Start eine gute Wahl, denn Hafer ist die nahrhafteste aller Getreidesorten.

Hier finden Sie unsere leckeren Haferbrei Rezepte:

Haferbrei Baby: Das sollten Sie wissen

Bei der Zubereitung sollten Sie einige Dinge beachten: Bereiten Sie Hafer im ganzen Korn zu, so weichen Sie die Körner vor der Zubereitung im Wasser nicht auf – wie es allgemein bei der Verarbeitung von Getreide zu erwarten ist. Hafer verliert dadurch seinen angenehm nussigen Geschmack und wird bitter. Der Hafer für den Baby Haferbrei sollte gut durchgekocht werden, da der kleine Babybauch ihn ansonsten nicht gut verdauen kann. Haben Sie mit dem Getreide-Kochen keine Erfahrungen, so verwenden Sie lieber Haferflocken. Diese sind vorbehandelt und müssen nicht lange gekocht werden. Außerdem können Sie auch den in Deutschland eher unbekannten Haferschrot verarbeiten.

Warum ist für ihr Baby Haferbrei eigentlich so gut? Hafer ist ein sehr guter Lieferant von Mineralstoffen wie Kalium, Phosphor, Magnesium, Kalzium, Natrium, Eisen und außerdem reich an B1-und B2-Vitaminen und Vitamin C.

Babybrei kochen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen