Obstbrei

Obstbrei Baby: Diesen leckeren süßen Brei mag fast jedes Baby

Nach aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen können Sie bereits nach dem 4. Lebensmonat Beikost bei Ihrem Baby einführen. Haben Sie das Gefühl, dass Ihr Baby noch nicht bereit für ergänzende Nahrung ist, lassen Sie sich noch etwas Zeit. Aufgrund der dann nicht mehr ausreichenden Eisenversorgung sollten Sie jedoch spätestens nach dem 6. Monat mit dem Zufüttern beginnen. Für die Einführungsphase empfiehlt sich insbesondere ein Gemüsebrei. Nach ungefähr einem Monat erweitern Sie den Gemüsebrei um einen Milch-Getreidebrei und einen weiteren Monat später können Sie Ihrem Baby einen Getreide-Obst-Brei geben. Diese Zeitangaben sind als Richtwerte zu verstehen. Hier finden Sie weitere Informationen zum Baby Ernährungsplan.

Baby Obstbrei: Hinweise und Kauftipps

Ein reiner Fruchtbrei ist aufgrund der enthaltenen Säure nicht von Anfang an geeignet. Bereiten Sie daher den Baby Obstbrei zu Beginn mit Getreide zu und dünsten Sie das Obst vor dem Pürieren. Früchte mit Schale sollten für die Verarbeitung zu Obstbrei stets geschält werden, da die Schalen schwer verdaulich sind. Für Babys ab dem circa 8. Monat ist dies nicht mehr notwendig.

Aus welchen Obstsorten können Sie Baby Obstbrei herstellen? Für die Zubereitung eines Obstmus eignen sich Bananen, Äpfel, Birnen, Pflaumen und Pfirsiche besonders gut. Ab dem 7. Lebensmonat – vorausgesetzt Ihr Baby ist bereits an Beikost gewöhnt – können Sie neben diesen auch weitere heimische und exotische Früchte verwenden: Ananas, Aprikosen, Nektarinen, Heidelbeeren, Erdbeeren, Kiwis, Mangos, Himbeeren oder auch Kirschen eignen sich sehr gut für eine Brei-Mahlzeit. Vorsicht: Einige Obstsorten gelten als allergieauslösend – hierzu gehören zum Beispiel Erdbeeren und Himbeeren. Diese sollten Sie nicht meiden, aber Ihrem Baby auch nicht zu häufig geben. Der Verzehr von Lebensmitteln mit Allergiepotenzial im ersten Lebensjahr kann helfen, gezielt Allergien vorzubeugen.

Hinweis: Um den Energiebedarf und die Nährstoffversorgung Ihres Babys zu sichern, ist es sinnvoll, das Obstmus in einem Obst-Getreide-Brei zu verwenden.

Früchte lassen sich leicht verarbeiten – Sie können sie dünsten, kochen, backen oder auch trocknen. Einen Obstbrei selbst herzustellen ist somit nicht schwer und in der Saison oft günstiger als fertige Baby Obstbrei-Gläschen. Wenn Sie die Möglichkeit und Zeit haben, dann können Sie den Obstbrei auf Vorrat zubereiten indem Sie ihn einfrieren oder einwecken. Bieten Sie Ihrem Baby auch rohes Obst als Fingerfood an. So kann Ihr Liebling das Obst auch ertasten.

Achten Sie beim Kauf stets auf qualitativ hochwertige Früchte. Da bei vielen Obstsorten Schutzmittelrückstände vorhanden sein können, empfiehlt es sich auf Bio-Ware zurückzugreifen – heutzutage wird diese bereits in Discountern angeboten. Möchten Sie für Ihr Baby Obstbrei mit besonders vielen Vitaminen und Mineralstoffen zubereiten, so verarbeiten Sie – wenn möglich – regionale Ware. Diese Früchte verlieren durch den kurzen Transportweg kaum wichtige Nährstoffe.

Babybrei kochen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen